Lucero Oyarzun: "Junge Leute setzen auf Authentizität!"

Lucero Oyarzun, Koordinatorin für digitale Kampagnen der mit dem Nobelpreis ausgezeichneten internationalen Kampagne zur Abschaffung von Atomwaffen (ICAN) und Referentin am diesjährigen Campaigning Summit Switzerland 2019, erklärt im Gespräch mit Fundraiser Magazin, wie man die junge Generation wirklich erreicht. Wir haben die wichtigsten Punkte des exklusiven Interviews für Sie zusammengefasst:


1. Geschichten, die bewegen

Auf die Frage, wie ICAN ihre Zielgruppe erreiche, antwortet Oyarzun: «Wir erzählen Ihnen Geschichten, die sich um Menschen drehen: von Menschen, die die Auswirkungen nuklearer Waffen erleben mussten und von denen, die hinter dieser Kampagne stecken». Ganz nach dem Strategischen Campaigning Grundsatz Nr. 1 (SCG1) «Polarisieren, profilieren, positionieren» weiss ICAN, wie wichtig es ist, Personen mit der eigenen Geschichte zu bewegen. Dabei ist es zentral, das eigene Unternehmen und seine Vision als Philosophie und als fesselnde und spannende Geschichte darzustellen, die das Publikum packt. Denn nur so kann man Leute für die eigenen Ziele gewinnen und sie dazu motivieren, sich für eine gemeinsame Sache einzusetzen.


2. Energien nutzen

Gemäss dem SCG1 kann Polarisierung einen Widerstand erzeugen, dessen Energie wiederum für die eigenen Ziele genutzt werden kann. Ähnlich beschreibt Oyarzun, wie sich die Verleihung des Friedensnobelpreises auf Ihre Arbeit auswirkte: «Der Nobel-Preis öffnet sicherlich eine Menge Türen, aber die Länder, die sich weigern, vom nuklearen Terror Abstand zu nehmen, haben ihre Bemühungen verschärft, unsere Arbeit zu stoppen und unsere Finanzierung zu drosseln. (…) Unser Campaigner sind daraus gestärkt hervorgegangen und können ihrer Arbeit weiter mit neuem Schwung nachgehen.»


3. Authentizität als Grundbedingung

Glaubwürdigkeit ist die wichtigste Voraussetzung, um Anhänger zu finden und eine Bewegung ins Leben zu rufen. So besagt es der SCG1. Ähnliche Erfahrungen hat Oyarzun mit ihren Spendern gemacht: «Was Ihnen wichtig ist sind Authentizität und Transparenz». Deshalb propagiert der SCG1, immer integer und glaubwürdig zu handeln und wichtige Prinzipien und Werte des Zielpublikums authentisch zu leben, ohne sich selbst zu verstellen. Dies zeigt sich auch in der Wahl der Kanäle, über die man die Zielgruppe erreicht: «Wir legen Wert darauf, sie dort zu treffen, wo sie sind, ohne uns aber als Organisation zu sehr zu verbiegen. Deshalb sind wir beispielsweise nicht bei Snapchat aktiv», so Oyarzun.


4. Mitglieder aktiv einbinden

Gemäss dem Strategischen Campaigning Grundsatz Nr. 8 muss man den Anhängern stets die Möglichkeit geben, die Vision und die Kampagne mitzugestalten. Deshalb ist es auch ICAN wichtig, einen engen Kontakt zu ihrer Community zu pflegen: «Wir zeigen unseren Unterstützern direkte Möglichkeiten auf, wie sie aktiv werden können, um die Vereinbarung zu unterstützen und bitten darum, die zu unterstützen, die daran arbeiten».


Mehr zu Lucero Oyarzun und ICAN erfahren Sie am CSCH19. Das ganze Interview gibt es hier: https://fundraiser-magazin.de/interview-archiv/lucero-oyarzun-Millenials-fundraising-ICAN.html

************* Promotion *************

Campaigning in the age of algorithms

Secure your ticket now: http://l.ticketino.com/CSCH19


You like this content? Subscribe to your newsletter now: http://businesscampaigning.12all.com/f/1920

0 Ansichten

© 2019 – Campaigning Summit Switzerland